Bewusstsein fördern

Schwitzhüttenbau

Etwas zusammen tun:

Ach was war das für ein schöner Tag gestern. Es war Sonntag – und einer der ersten Herbsttage. Das heiẞt es waren zum ersten Mal in der Früh die Wiesen feucht vom Morgentau. Der Nebel hängte noch etwas weit unten. Das Aufstehen machte etwas Mühe, gerne wären wir noch länger liegen geblieben 🙂

So füllten wir die Autos, mit Schubkarre, Decken, Werkzeuge und eben allem was man so braucht um eine Schwitzhütte zu bauen und dann später einzuweihen.

Unser neuer Schwitzhütten-Platz – einfach ein Traum.

Wir haben ja erst seit Kurzem diesen schönen neuen Platz. Dank Menschen, die etwas offener sind als andere 🙂 dürfen wir diesen schönen Platz nutzen. Weit ab vom Verkehr und Lärm des Alltags im Tal. Etwas höher gelegen, an einem rauschenden Bächlein, zwischen Nussbaum, Holder, Esche und Ahorn.

So trafen wir uns am Vormittag und haben mit dem Bau der Hütte begonnen. Wir waren nur zu 4t – aber mehr hat es auch nicht gebraucht. Es war wunderbar, wie sich der Boden für die Sticks öffnete, wie sich das Holz biegen lieẞ. Das gemeinsame Arbeiten, Hand in Hand tat uns gut. Die Köpfe wurden wieder frei und, daẞ wir nicht ausschlafen konnten war da schnell vergessen.

Wir kamen rasch voran und die Schwitzhütte war gebaut. Um 13.00 Uhr konnten wir schon Probesitzen und dann das Feuer aufbauen.

Der Platz mit seinem Bächlein, der Sonne, die oben vom Hügel hervorkam und zwischen den Bäumen warme Strahlen auf uns ab warf.. ach – einfach schön. Die Schwitzhütte die wir dann einweihen durfte ist dort gut platziert. Eine gute Energie, bringt dich rasch auf den Boden und erdet unwahrscheinlich schnell 😉

Wir haben es genossen und darin zusammen geschwitzt, gesungen und gebetet. Nun dürfen viele Menschen zu unseren Schwitzhütten Zeremonien kommen und diese Erlebnisse mit uns teilen!

Die Freude auf Euch da drauẞen ist schon groẞ!

AHO

About Author

Sabrina Capelli
administrator