Bewusstsein fördern

Im Einklang mit dem Mond

Dass der Mond das Geschehen auf der Erde beeinflusst, ist mittlerweile weitest gehend bekannt und akzeptiert. Der Mond wirkt in seinen verschiedenen Phasen unter- schiedlich auf die Erde und ihre Bewohner. Mit ein wenig Aufmerksamkeit können Sie durch kleine VeränderungenIhrer Alltagsewohnheiten im Einklang mit den Mondphasen große Ergebnisse erzielen.
Hier geben wir Ihnen einige Anregungen zu kleinen Experimenten in der Zeit des Vollmondes.

Der Vollmond
Jeder neue Mondrhythmus beginnt mit dem Neumond. Von hier nimmt der Mond 14 Tage bis zum Vollmond hin zu. Neumond und Vollmond haben völlig unterschiedliche, ja zum Teil gegensätzliche Auswirkungen auf Körper, Geist und Seele. Die Phase des zunehmenden Mondes, die mit dem Vollmond ihr Maximum erreicht, ist eine Zeit der Fülle und des Zusammenziehens. Unser Körper nimmt zu dieser Zeit leichter und vermehrt auf. Er sammelt Energie an und speichert sie. Nahrungsmittel, Kalorien, Mineralstoffe, Enzyme, Vitamine, Wasser, Alkohol, Medikamente, Koffein, all dass wird besser aufgenommen, gespeichert und wirkt stärker als z.B. bei abnehmendem Mond. Man kann dies als eine Zeit der Regeneration, Sammlung, Heilung und Konzentration betrachten.

Körpergewicht
Wer abnehmen möchte, sollte zu dieser Zeit alle Nahrungsmittel, die eine hohe Energiedichte und viele Kalorien haben, meiden. Alle „Sünden“, die in der Zeit des zunehmenden Mondes begangen werden, hinterlassen stärker ihre Folgen als bei abnehmendem Mond. Umgekehrt kann man bei abnehmendem Mond ruhig mal über die Stränge schlagen, ohne dass die Waage es direkt bestraft.

Will jemand hingegen zunehmen, Körpergewicht und Muskulatur aufbauen, ist es dauerhaft eine gute Investition, gerade bei zunehmendem Mond, diverse Nahrungsergänzungsmittel, Proteinshakes, Aminosäuren oder was man auch bevorzugt, einzunehmen. Diese Substanzen wirken in der zunehmenden Phase sehr viel stärker. Möchte man also schnell Fortschritte erzielen, lohnt es bei zunehmendem Mond die Dosierung zu erhöhen und bei abnehmendem Mond zu verringern.

Die Wirkung von Medikamenten und Genussgiften
Sowohl Medikamente als auch Koffein, Tabak, Alkohol, Drogen, aber auch Fette, Zucker, künstliche Süßstoffe, Natriumglutamat und ähnliche Substanzen, nehmen in der zunehmenden Mondphase auch in ihrer Wirkkraft zu. Das erklärt so manche „plötzlich“ auftretende Überempfindlichkeit oder Unverträglichkeit einer Substanz, die so normalerweise keine merklichen Beschwerden verursacht. So kann es nach Speisen, die sonst gut vertragen werden, zu Unwohlsein kommen. Versuchen Sie einmal selbst nachzuspüren, welche Besonderheiten Sie in dieser Zeit feststellen können.

Manchmal erklärt sich durch das Verstehen solcher Zusammenhänge  so man- ches, was vorher eher zu Verwirrung und Irritationen führte. So kann es hilfreich sein, an Vollmond auf Kaffee zu verzichten, wenn man sensibel auf Koffein reagiert. Verschreibungspflichtige Medikamente können in ihren Wirkungen ebenfalls Schwankungen aufweisen, während solcher Phasen. Hier rate ich jedoch dringend davon ab, selbst die Dosierung zu verändern. Das sollte jeder eigenverantwortlich mit dem behandelnden Mediziner abklären, falls dieser offen für solche Sichtweisen ist.

Körperliche Leistungsfähigkeit und Belastbarkeit
Der Vollmond hat eine sammelnde, konzentrierende und aufbauende Wirkung. Er speichert Energie, regeneriert den Körper und lagert Stoffe ein. Dem ent- sprechend sind Energiefreisetzung und körperliche Leistungsfähigkeit zu dieser Zeit im Ruhemodus.

Vielleicht beobachten Sie bei sich selbst, dass Ihnen das Training oder die Arbeit langsamer von der Hand gehen, dass Sie eher dazu tendieren sich zu entspannen als Höchstleistungen zu vollbringen. Das Gegenteil ist bei Neumond der Fall: Obwohl man wenig Nahrung zu sich nimmt, ist man hellwach und fühlt sich als ob man Berge versetzten könnte.

Bei Vollmond tankt der Körper Energie auf, die er in der Phase des abnehmenden Mondes abgibt. Machen Sie sich also keine Sorgen, wenn Sie bei Vollmond, oder in den Tagen davor und danach, keine Power haben. Das ändert sich auch wieder, jetzt wissen Sie auch weshalb.

Zum Abschluss
Das sind wahrlich nur einige Aspekte, die bezüglich des Vollmondes erwähnenswert sind. Beobachten Sie selbst, spüren Sie hinein und werden Sie Ihr eigener Experte, was Ihnen zuträglich ist und was Sie besser unterlassen sollten. Niemand außer Ihnen selbst kann das für Sie herausfinden.

Vollmond und Neumond eignen sich jedenfalls sehr gut, um sich selbst zu beobachten und besser kennen zu lernen. Die Wirkung des Mondes provoziert oft sehr deutliche Reaktionen, die wir auf unserem Weg der Selbsterkenntnis sinnvoll nutzen können, wenn wir unser bewusstSein darauf richten. Besuchen Sie unsere Schwitzhütten – sie helfen sich selbst besser kennen zu lernen und sich selbst zu begegnen – denn nirgends wo sonst ist man sich so selbst so nahe als in einer Schwitzhütte.